Die Diät

 


Ich weiß, ich weiß! Ihr habt alles schon versucht. Alles!

Null-Diät, abends keine Kohlenhydrate, Weight Watchers, Eiweißdiät, Fasten und Entschlacken, Sport und Mord, Fünf zu Zwei, Lebe vegan, Schlank im Schlaf, Shred-Diät, Zuckerlos glücklich, Obsttage, Kohlsuppe, 5 Mahlzeiten am Tag, 3 Mahlzeiten am Tag, 4 Liter eiskaltes Wasser am Tag, Trennkost, BCM, Gymnastik vor dem Aufstehen, nach dem Aufstehen und beim Aufstehen, SlimFast, SlimSlow, Pillekes, Brennesseltee und Sauerkrauteinlauf. 
Zwecklos! Ich sage Euch, alles zwecklos!

 

Denn ich habe sie jetzt entdeckt. Die ultimative, extrem einfache und außerdem höchst kreative Diät mit absoluter Erfolgsgarantie.Die Strickdiät! 

Am ersten Tag räume man seine Schubladen auf und finde Wolle. Die Bewegung wird den Stoffwechsel für die nächsten 12 Stunden befeuern.

 

Den zweiten Tag überlege man unentwegt, was man mit der Wolle tut. Aufgrund der erhöhten Gehirnaktivität ist ein durchaus nennenswerter verstärkter Kalorienverbrauch zu verzeichnen.

 

Am dritten Tag endlich nimmt man Wolle und Nadeln zur Hand und legt los. Derweil lässt man die Finger vor dem Fernseher abends von der Schokolade. 500 kcal gespart! MINDESTENS!

 

 

Das wiederholt man vom vierten bis neunten Tag. Bringt nach Adam Riese eine Kalorienersparnis von 3.000 Kalorien.

 

Am zehnten Tag sucht man den ganzen Tag seine Lesebrille, ohne die das Stricken nicht mehr funktioniert. Das Plus an Bewegung … siehe Tag 1.

 

Am elften bis fünfzehnten Tag wiederholt man die Strategie der Tage 4 bis 9, erhöht den Energieverbrauch durch das Stricken komplizierter Muster um das Siebenvierfünftelachte. 

 

Am sechzehnten Tag vernäht man Fäden, sticht sich 3 x in den Finger, blutet 33 kcal aufs Parkett und hüpft ein wenig herum. 

 

Am siebzehnten Tag schließlich schleppt man sich und das Gestrickte in den Garten, kniet nieder vor Mutter Natur und umschlingt einen Baum mit dem wollenen Gewebe. Dann bleibt man zur Erholung ein wenig im Beet liegen, bevor man das Handy zückt und alle Welt wissen lässt, dass man eine neue Diät erfunden hat.

 

Am achtzehnten Tag steigt man auf die Waage und misst den Erfolg!

Minus 227,5 g!
Wer sagt’s denn!
Text und Fotos: ©Andrea Steffen

“Die Diät” weiterlesen



Die Sommerdiät

Irgendeine macht immer Diät. Und wie das so ist mit Diätierenden: sie sind mitteilsam. Natürlich reden sie vorzugsweise übers Essen, auch übers Trinken, am liebsten über beides. So auch neulich.

„Eine Diät im Sommer ist ja wirklich nicht schwer. Man kann zwischen so vielen Obstsorten wählen. Gestern habe ich mir eine halbe Melone aufgeschnitten.“ 

Soooo süffig!

„Ich auch, allerdings für die Caipi-Bowle.“ 

 

„Und die ganzen frischen Salate, die man so zaubern kann, einfach köstlich.“ 

Buchanan – Burger

„Hm, vor allem zu Hamburgern.“ 

 

„Auch das Trinken fällt viel leichter, wenn es so warm ist. Man soll ja viel trinken, wenn man abnehmen will.“ 

„Sehe ich auch so, am liebsten Hugo und Eiskaffee.“ 

 
“Übrigens sollte man abends Kohlenhydrate meiden. Also keine Spaghetti oder Pasta.”
 
“Vielleicht Spaghetti-Eis?”
 

Nachtisch, oder?

 

Kein Blick, kein Stutzen, nichts. NICHTS. Das nenne ich fokussiert. Meine Dozentin fährt fort:

„Was natürlich nicht fehlen darf, ist sich viel zu bewegen.“ 

„Gut, dann habe ich einen Vorschlag. Wir radeln zur Depesche nach Osterath, das sind von hier aus genau 7,8 km, dort gibt es selbstgemachten Hugo, nicht den aus der Flasche; sehr süffigen Wein, wenn Du Dein Trinksoll noch nicht erfüllt hast, außerdem ganz leichten, knusprigen Flammkuchen, dazu einen Spitzensalat und zum Nachtisch eine große Tasse Milchkaffee.“ 

Irgendwie verstehe ich nicht, dass meine Offerte so rundweg abgelehnt wurde. 
 
Text und Fotos: ©Andrea Steffen

 

Entspannt Euch!

 

Nein, ich habe noch nicht alle Geschenke zusammen. Ich habe aber schon welche besorgt, sogar drei Stück eingepackt und außerdem zwei Gespräche mit Experten geführt, die mich über den schnellsten Prozessor, die beste Grafikkarte, die Notwendigkeit von USB 3.0-Slots, die Vorteile einer matten Monitoroberfläche sowie die Möglichkeiten von SSD informiert haben.

 

Sieben verschiedene Sorten Plätzchen? WOW! Ich habe erst einmal Plätzchen gebacken und die sind auch schon weitestgehend aufgefuttert.

 

Nö, so richtig ernsthafte Gedanken über das Weihnachtsmenü habe ich mir noch nicht gemacht und Fleisch eingekauft und eingefroren habe ich schon gar nicht. Aber neue Tischdeko habe ich im Internet geordert. Und ein Päckchen für die Tafel gepackt. Das gebe ich dem Kind morgen mit in die Schule.

 

Eierlikör? Selbstgemacht? Muss man das machen? Mache ich nie, ist aber mal eine Idee.

 

Strohsterne? Was für Strohsterne? Ich bastele nie Strohsterne. Wieso nicht? Weil ich keinen Bock drauf hab‘. Und backe auch keinen Stollen selber. Das kann der Bäcker meines Vertrauens auch besser als ich. 


Wie viele Weihnachtsmärkte ich schon besucht habe? Nur einen und den auch nur im Vorbeigehen. Nächstes Wochenende besuche ich den wirklich schönen Handwerkermarkt in Neersen und das war’s dann auch.

Nein, ich habe weder Weihnachtskarten geschrieben noch welche bekommen. Also noch nicht. Und ich weiß wirklich noch nicht, was ich auf der Firmenweihnachtsfeier anziehe, vermutlich irgendwas mit Schwarz und vielleicht mit Glitzer oder auch nicht.
Ja klar habe ich schon Glühwein getrunken, den weißen. Köstlich. Ach so, ob ich welchen gekauft habe. Nee, wieso sollte ich? Ach so, weil das dazu gehört.
Ob mich das nicht nervös macht?

 

NEIN, das tut es nicht!!! 

 

Leute, die schon immer alles haben und sich trotzdem noch tierisch einen Kopp machen, die machen mich nervös. Heute ist der 10. – in Worten: der zehnte – Dezember und es wird sein wie jedes Jahr. Alles wird rechtzeitig fertig sein. Es wird auch noch Printen zu kaufen geben in der letzten Woche vor Weihnachten und Weihnachtsservietten und Kräuselband. Und wenn es keine Printen gibt, dann kaufen wir eben Lebkuchen. Und es wird auch noch Nüsse geben und auch noch Glühwein im Supermarkt.
Was ich stattdessen gemacht habe bis jetzt? Na ja, Schnee geschaufelt, eine tolle Ausstellung besucht, ein bisschen gelesen, im Internet gesucht, wie man Fersen bei Socken strickt und die Katzen beobachtet, wie sie die Pfoten im Schnee heben –  wie Primaballerinas beim Schwanensee. Zum Schießen! 

 

Und jetzt backe ich noch ein paar Plätzchen, aber bitte … entspannt Euch, Leute!
Bitte!!!  

 

Text & Foto: Andrea Steffen