Der Sortieralgorithmus 

 

Sortiert!

Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung, was das ist. Also ein Sortieralgorithmus. Ich weiß nur, dass Algorithmus etwas ist, was mit Mathe zu tun hat. Dass ich das nicht genauer weiß, ist allerdings nicht meine Schuld. Ich kann nichts dafür. Wohl aber meine Mathelehrer. Die konnten weder gut erklären, noch waren sie sonderlich sympathisch oder gutaussehend. Wozu also Mathe lernen?  “Der Sortieralgorithmus “ weiterlesen

Veganes Granola mit fünf Fliegen

 

Mixen possible
In Sydney hat es mich gepackt. An der Kehle sozusagen. Mein erstes Granola. Ich hätte mich drin suhlen können. Die Portion war aber zu klein für meine … sagen wir mal Ausmaße.
Fortan konnte ich also ohne Granola nicht mehr leben. Gibt’s ja auch im Supermarkt. Kann man kaufen, muss man aber nicht. Kann man auch selber machen. Fix Tante Google befragt und siehe da, das meiste davon wird eh im heimischen Vorratsschrank gehortet, z.B. Haferflocken, Nüsse, Weizenkleie, Ahornsirup oder Honig, Öl, Sonnenblumenkerne, Rosinen, getrocknete Aprikosen usw. Fliegen übrigens eher so als Begleiterscheinung. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Und seitdem … fantasiere ich. Regelmäßig. Aber nicht nur. Ich mag es ja gerne strukturiert. Und ich plane gerne. Und Ordnung finde ich auch einfach großartig. 

Und da dachte ich mir, Granola geht auch geordnet. Paranüsse zum Beispiel kann man prima sortieren, Cranberries auch; sogar Haferflocken, wenn man Geduld hat. Hab‘ ich nicht, falls sich jetzt jemand Hoffnung macht. Und so hab‘ ich das mal in Einzelteile zerlegt und ziemlich viel Spaß dabei gehabt. 

Die Zutaten

Der Grund für den Titel ist übrigens folgender:

Fliege 1 = saugutes, leckeres, gesundes Granola

Fliege 2 = Vorratsschrank aufgeräumt

Fliege 3 = Küche duftet wie an Weihnachten

Fliege 4 = Spaß gehabt an diesem Miniprojekt

Fliege 5 = Ernährungsgewissen beruhigt 

 Und wer jetzt Bock hat es nachzumachen. So einfach geht’s: 

Ab damit aufs Blech

 

  • 200 g Haferflocken
  •  30 g Kokosflocken
  •  20 g Haselnüsse
  •  50 g Paranüsse
  •   5 g Kürbiskerne
    (Tüte fast leer)
  •  10 g Sonnenblumenkerne
  •  17 g Weizenkleie
    (war dann auch alle)
  • Trocken aufbewahren

    2 EL Ahornsirup

  •   1 EL Rapsöl
  •  50 g getrocknete Cranberries
  •  30 g Sultaninen 

Nüsse hacken, alles außer den Trockenfrüchten mischen, auf ein Backblech streichen, bei 150°C Umluft im Backofen ca. 45 min braun rösten, mehrmals dabei wenden. Schon mal Kaffee trinken oder einen Hugo. Anschließend Trockenfrüchte nach dem Erkalten untermischen. Ab in die Tupperdose. 

Mit Früchten & Joghurt ein Genuss
Ergibt ca. 40 Eßlöffel! Wohl bekomm‘s!  

Rezept, Text und Fotos: ©Andrea Steffen