Frau Steffen und das Fliwatüüt (2) 

Lack & Leder

 

Tag 1– Abholtermin 10.01.2014, 14.00 Uhr – Bis es soweit war haben die heißen Kohlen unter meinem Allerwertesten das Büro für den Rest der Wintersaison erwärmt. 
Als ich Punkt 14.00 Uhr um die Ecke fuhr, stand der Wagen für alle gut sichtbar mitten vor den Schaufenstern und der einzige Gedanke, der mich ab diesem Zeitpunkt nur noch erfasste war „Meins, meins, meins“ und danach „Fahren, fahren, faaaahren!“ Der Verkäufer hatte es nicht leicht mit mir, denn während er seine erhebliche Kompetenz darauf verwendete, mir diese und jene technischen Feinheiten, Raffinessen und auch „Don’ts, Never Ever und Finger weg, Frau Steffen“ erklärte, gingen meine Hände auf Wanderschaft, rund ums Lenkrad vorbei über die lackierten Innenflächen und wieder zurück, mit den Fingerspitzen die Konturen vom Blinkerhebel nachgezogen, bis zum Radio geglitten und von da vorsichtig mit dem Zeigefinger den Schalthebel umrundet. Immer wieder! 

“Frau Steffen und das Fliwatüüt (2) “ weiterlesen

Frau Steffen und das Fliwatüüt (1) 

Tag X:Ich hege Leidenschaften. Zum Beispiel für Schokolade, für knackige Männerhintern und für Lack und Leder. Nicht in dieser Reihenfolge und letzteres auch erst seit Kurzem. Manche Affinitäten entwickeln sich halt erst im Alter, im fortgesetzten sozusagen. Und das kam so. Ich war auf der Suche nach einem Ersatz. Ersatz für mein treues Wägelchen, das mich 12 Jahre lang unermüdlich und zuverlässig durch halb Europa geschaukelt hat, am meisten allerdings durch die Niederungen rund um den Rhein. So langsam entwickelte das Schätzeken ein paar Altersallüren. Mal knackte es hier, mal da, der Stellmotor für die Klimaanlage links verweigerte im Laufe des letzten Sommers so ganz seinen Dienst. Die Delle rechts hinten schien von selber Falten zu werfen und an der Ampel kam die Kiste so langsam aus dem Kreuz wie ich selbst morgens aus den Federn. Zeit sich zu trennen, so leid es mir auch tat. “Frau Steffen und das Fliwatüüt (1) “ weiterlesen