Hoppla di hoppla da

Immer an der Wasserkante lang

Französisch ist eine schöne Sprache! Sagt man so.

Finde ich auch. Umso mehr, als ich gerade mal wieder die Chance habe hier in der Normandie meine eingerosteten Kenntnisse ein wenig aufzufrischen. Ich komme also irgendwie klar.

Mit dem Gatten ist das anders. Das ist ein alter Lateiner. Trotzdem kennt er natürlich so einige französische Vokabeln.

Beim Strandspaziergang habe ich das zur Sprache(!) gebracht. Folgendes ging ihm absolut fließend(!) von den Lippen:

“Une bière, s’il vous plaît.” War ja klar. Bier bestellen, geht immer, ist ja auch extrem wichtig – für die Nieren und so. “Hoppla di hoppla da” weiterlesen

Brügge – Venedig des Nordens

Also ehrlich, wenn das “Venedig des Nordens” heißt, dann muss man da ja wohl hin – zumal es sozusagen um die Ecke liegt.

Blogs und der good oldfashioned Reiseführer versprechen denn dann auch eine betuliche Städtetour. Kommt mir gerade recht, nachdem das Kind via Tokio zu asiatischen Abenteuer und vermutlich auch ein bisschen Studium aufgebrochen ist. Ich muss euch nicht sagen, dass sowas für mich hochemotional ist, wenn ich weiß, dass ich mein Kind fast 6 Monate nicht  zu Gesicht bekomme. Runterkommen wäre also nicht schlecht und so tuckern wir gemütlich bis Brügge, geschätzte Ankunft 12 Uhr. “Brügge – Venedig des Nordens” weiterlesen

Brügge – bunt, lebhaft, charmant

Das Wunder im Wald

Wundersames im Wald

Keine Ahnung, wie es euch geht, aber ich erlebe im Moment jeden Tag ein Wunder im Wald. Mit anderen Worten: Der Wald ist wunderbar.

Natürlich wollt ihr wissen: Welcher Wald und wieso? Wie komm’ ich dahin? Und was finde ich da?

 

Heyho! Immer schön langsam mit den jungen Pferden!

Der Forstwald.  Manch einer wird denken: “Ach der Forstwald, das ist doch gar kein richtiger Wald und dazu noch so klein.”

Ja, ja, ja. Klein aber oho! Und das täglich, weil ich nämlich gerade täglich dort sein muss. Ja, muss!

Es ist nämlich so, dass ich  letzte Woche beim ergonomisch sicherlich nicht ganz korrekten Bücken und ergonomisch aber einwandfreiem Steicheln eines überaus weichen Katzenrückens von einer ollen Hexe heftigst in den Rücken geschossen wurde.

Der Doc verordnete LL nebst Ibu 800. Also Liegen und Laufen, wobei von Laufen nicht die Rede sein konnte. Eher so ein Schleichen in auf halber Höhe abgeknickter 90°-Pisaturm-Haltung. “Das Wunder im Wald” weiterlesen

Abenteuer Airbnb – Licht bitte!

Quelle: Alexas_Fotos/Pixabay

Wenn man ein dringendes Bedürfnis hat, sehr dringend und das auch schon sehr lange, dann ist einem ja fast alles egal.

Mir war es ehrlich gesagt in dem Moment sowas von scnnurz,  dass ich schon wieder im Dunkeln stand, Hauptsache dieses kleine Appartement enthielt jetzt ein stilles, wenn auch dunkles Örtchen.

Und ich hatte Glück. So ein dunkles Örtchen kann man auch mit der Taschenlampe des Handys finden. Und anschließend kann man mit der Taschenlampe das Appartement erkunden. Wo mag denn nur der Sicherungskasten sein? Keine Ahnung. Gefunden habe ich ihn nicht, hatte aber die glorreiche Idee, einfach mal einen anderen Lichtschalter als den im Flur zu betätigen. “Abenteuer Airbnb – Licht bitte!” weiterlesen